willkommen
kontakt
impressum
suchen

Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR)

presseartikel → autoren
2020-4-13
ortografie.ch ersetzt sprache.org ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org

neue personensuche

Goos, Diethart

: Aus für "Rechtschreibinsel": Landtag kippt Volksentscheid. Gegner kündigten nach der Entscheidung weitere Klage an. Die Welt, regionalausgabe Hamburg, , Norddeutschland
Einstimmig hat sich der schleswig-holsteinische Landtag über den Volksentscheid vom 27. September letzten Jahres hinweggesetzt.
: Wirrwarr beendet — Doch ein schlechtes Gefühl bleibt. Die Welt, regionalausgabe Hamburg, , Hansestadt Hamburg, Kommentar
Lohnt es sich wirklich, um diese von einer deutsch-österreichisch-schweizerischen Germanistenkommission für den deutschen Sprachraum ausgearbeitete Minimalreform einen derart verbissenen Glaubenskrieg zu führen.
: Simonis stellt Kabinett Ende Oktober um. Verhaltener Nachruf zum Abschied von Böhrk. Die Welt, , Deutschland
Zur Rolle ihres scheidenden Kabinettsmitglieds meinte Heide Simonis: "Sie ist eine sehr engagierte Frauenministerin gewesen, die erste in der Bundesrepublik. Sie hat sehr viele Sachen in der Bildungs- und Schulpolitik angefaßt. Sie hat aber auch genausoviel Widerspruch angetroffen, und ihr Job war nicht immer leicht." Zum eigentlichen Konflikt um die Bildungsministerin, dem Volksentscheid gegen die Rechtschreibreform und seinen umstrittenen Folgen, sagte die Ministerpräsidentin nichts.
: Schreibreform wird eingeführt. Kultusminister wollen trotz Volksentscheids im Norden an umstrittenem Regelwerk festhalten. Die Welt, , Deutschland
Bürgerinitiativen in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern planen nach Kieler Vorbild Abstimmungen gegen das Reformwerk.
: Böhrk soll zurücktreten. Volksentscheid zur Rechtschreibung: Wachsende Kritik an Bildungsministerin ­ "Offensichtliche Inkompetenz". Die Welt, Regionalausgabe Hamburg, , Hamburg und der Norden
Gegner der Rechtschreibreform werfen der SPD-Politikerin vor, sie versuche mit Tricks und Manövern den Erfolg des Volksentscheids vom letzten Sonntag ins Gegenteil umzukehren. Gestern verwahrte sich die Ministerin entschieden gegen diese Vorhaltungen. Nach pausenlosen Beratungen mit ihren Experten erklärte Gisela Böhrk, die von 1969 bis zum Wechsel in die Politik im Jahre 1975 als Lehrerin tätig war: "In den Schulen des Landes werden künftig ausschließlich die alten Rechtschreibregeln gelehrt. Aus der Verwendung von Schreibweisen entsprechend der Rechtschreibreform dürfen den Schülerinnen und Schülern aber keine Nachteile entstehen."
: Kieler FDP: Keine Tricks mit dem Volksentscheid. Fraktionschef Kubicki warnt Bildungsministerin Böhrk vor neuem "parlamentarischen und rechtlichen Ärger" ­ SPD rechtfertigt den Erlaß. Die Welt, Regionalausgabe Hamburg, , Hamburg und der Norden
Gabriele Behler, die derzeitige Präsidentin der Kultusministerkonferenz, machte gestern Hoffnungen der Reformgegner zunichte, mit dem schleswig-holsteinischen Volkentscheid sei das Projekt für ganz Deutschland gescheitert. […] Die neue Schreibweise der deutschen Sprache werde weiterhin bundesweit problemlos unterrichtet. "Es ist viel Lärm gemacht worden um wenige kleine Änderungen."
(): "Die Entscheidungsprozesse müssen zügiger werden." Kiels Ministerpräsidentin Heide Simonis im WELT-Interview über Probleme und Positives bei der Zusammenarbeit mit Hamburg. Die Welt, , Weltstadt Hamburg
Simonis: […] Die Rechtschreib­reform ist kein isoliertes norddeutsches Thema, sondern ein gemeinsames Projekt aller Kultusminister, und ich hoffe sehr, daß der Volksentscheid vom 27. September Schleswig-Holstein eben nicht zu einer ,Insel der Recht­schreibung' werden läßt. Gesetzgeberische Maßnahmen gegen ein so zustande gekommenes Gesetz behält sich die Landesregierung vor.

neue personensuche