willkommen
kontakt
impressum
suchen

Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR)

presseartikel → autoren
2020-4-13
ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org

neue personensuche

Hertach, Ruedi

: Apropos. Was also will ich mir den Kopf zerbrechen. Die Südostschweiz, ausgabe Glarus, , s. 2, Region (407 wörter)
Doch ab 1. August gilt an den Schulen ganz genau das, was wirklich gilt, was auch immer das ist. […] Sechs Tage, nachdem wir dies meldeten, schlug am 19. Juni die Nationalrats­kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK) Alarm. Sie wolle sich «des Themas annehmen», drohte sie per Medienbulletin. Denn: «Das Chaos in der deutschen Recht­schreibung beschäftigt das Parlament.» Ach, wirklich? Und seit wann? Letztes Jahr jedenfalls, als die Orthographische Konferenz, unterstützt von der Konferenz der Chefredaktoren, «eine konsequente Verbesserung der miss­glückten Reform» forderte, war die WBK noch am Schlummern – oder mit ihrem eigenen Chaos beschäftigt. Was sie jetzt noch will, ist unerfindlich.
: Die herrschende Schreibung ist schon recht. Die Südostschweiz, ausgaben Glarus und Gaster/See, , nr. 87, s. 2, Region (273 wörter)
Für die St. Galler Schülerinnen und Schüler sei die bereits praktizierte Anwendung der vorliegenden Schreibregeln «kein nennenswertes Problem». […] Es ist absehbar: Frau Nietlispach Jaeger wird sich an der nächsten Kantonsratssession von der Antwort unbefriedigt erklären. «Das Geschäft ist erledigt», wird daraufhin der Präsident mitteilen.
: Ein Moratorium des rechten Schreibens? Die Südostschweiz, ausgabe Glarus, , s. 2, Region (183 wörter)
Frau Kantonsrätin fordert ein Moratorium: «Zehn Jahre Experimente sind genug.» Das ganze Regelwerk müsse überarbeitet werden. Von einem bitteschön neu zusammengesetzten Rat für Rechtschreibung. Und für all dies möge «die St. Galler Regierung ihren Einfluss geltend machen».
: Apropos. ß. Die Südostschweiz, ausgabe Glarus, , nr. 141, s. 2, Glarnerland, kommentar (293 wörter)
Es gibt eine Handvoll zumeist intellektuell wirkende Einsender, die uns ihre Beiträge unter Verwendung des Zeichens «ß» schicken. Wir filtern dann dieses Gebilde möglichst aus den Texten raus, da wir es nicht im regulären Gebrauch haben. […] Auch der jüngste «Sprachspiegel» […] bezeichnet es als «Überbleibsel aus der deutschen Schrift (Kurrentschrift und Fraktur)». Nichtsdesto­trotz plädiert der dortige Autor dafür, dass wir uns «der bereinigten deutschen ss/ß-Regelung anschliessen». Nun ist besagtem Autor wohl beizupflichten, wenn er ausführt, in der Schweiz wolle man mit dem Buch­staben «ß» aus «unsachlichen Gründen» nichts mehr zu tun haben. Vielleicht erstreckt sich diese Unsachlichkeit sogar darauf, dass man sich von de Deutschen nicht ein erneutes SS-Problem aufhalsen lassen will. […] Und so schicken wir im schöne Grüße (!), wenn’s sein muss auch Küsse (!), und lassen es dann am liebsten so, wie wirs gewohnt sind.
: Apropos. See-Elefant. Die Südostschweiz, ausgabe Glarus, , nr. 95, s. 2, kommentar (284 wörter)
Nur teilweise geläufig ist die Tatsache, dass es auch bei korrekter Neu-Schreibe in vielen Fällen mehrere «zulässige» Varianten gibt. Fast zu viele, wie ein Fachmann in der jüngsten Ausgabe des «Sprachspiegels», einer Zeitschrift für solche Dinge, meint. Besagter Herr Gallmann gibt denn auch seine Empfehlungen ab, wie man mit derlei Varianten fallen am zweckmässigsten umgehen solle. Er rät beispielsweise, wirklich «substanziell» zu schreiben und nicht «substantiell» […]. Mitteilen möchte ich Ihnen schliesslich noch, dass Herr Gallmann das «wackernagelsche Gesetz» dem «Wackernagel'schen Gesetz» vorzieht (wobei wir ein anderes Mal behandeln, worüber der Wackernagel überhaupt ein Gesetz erlassen hat).
: Apropos. Wie eh und je. Die Südostschweiz, regionalausgabe Glarus, , nr. 305, s. 2, ressort Glarnerland
Was werden die Geschichtsforscher des Jahres 3000 sagen, wenn sie ihren Leuten das Jahr 2000 erklären? […] Oder das seltsame Bemühen um eine abgeänderte Rechtschreibung (in jener urvordenklichen Zeit nämlich, als es noch Leute gab, die ganze Sätze niederzuschreiben pflegten).
: Apropos. Gralshüter. Südostschweiz, , Region Glarus
Gewiss, die Folge davon wird eine zunehmende Verwilderung sein, doch das ist nicht die Schuld der normalen Schriftsprachbenutzenden: Es ist die Schuld jener Rechtschreibereformer, die es nicht fertig brachten, eine wirkliche Vereinfachung zu erfinden. Stattdessen haben sie das komplizierte Alte durch ein ebenso kompliziertes Neues ersetzt.
: Apropos. Übung. Glarner Nachrichten (= Die Südostschweiz, regionalausgabe Glarus), , nr. 175, s. 2
Zum Üben mit neuer Rechtschreibung, Version Schweizerische Depeschenagentur, verwenden wir folgenden inhaltlich sinnlosen, aber orthograph(?)isch klippenreichen Text: […]
: Apropos. Gämsenzeit. Glarner Nachrichten (= Die Südostschweiz, regionalausgabe Glarus), , nr. 174, s. 2
Sichergestellt ist jedenfalls, dass die Gemse auch in unseren Spalten rechtzeitig zum Jagdbeginn zur Gämse wird. […] die neu ersonnenen Regeln […], zu deren verblüffenden Eigenschaften es gehört, dass per Saldo mehr gross geschrieben wird als bisher, obschon man zuvor jahrzehntelang von der gemässigten Kleinschreibung fabulierte.

Man fabulierte sogar jahrhundertelang, und man tut es immer noch. Das war nämlich schon immer «gestattet», denn schüler sind wir doch beide nicht mehr, lieber Ruedi?!


neue personensuche