willkommen
kontakt
impressum
suchen

Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR)

presseartikel → autoren
2020-4-13
ortografie.ch ersetzt sprache.org ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org

neue personensuche

Lölhöffel, Helmut

: Neue Schreibweise in Amtsstuben. Regierung beschließt Einführung der Regeln zum 1. August. Frankfurter Rundschau, , Nachrichten Inland
Angestrebt wird ein "moderater Übergang" zu den neuen Regeln. Einen neuen Parlamentsbeschluß hält die Regierung offenbar für unnötig. Der Bundestag hatte im März 1998 mit knapper Mehrheit beschlossen, "die hergebrachte Amtssprache des Bundes beizubehalten".
: Die Gegner der Rechtschreibreform wittern für 1999 Morgenluft. Neue Orthographie soll länderweise gekippt werden / Bonner Ministerium sieht sich an Parlamentsbeschluß gebunden. Frankfurter Rundschau, , Nachrichten Inland
Nachdem Versuche, die Rechtschreibreform gerichtlich zu stoppen, letztlich abgewiesen worden sind und nur Schleswig-Holstein aufgrund eines Volksentscheids ausgeschert ist, versuchen die Reformgegner jetzt, die neue Schreibweise von Bundesland zu Bundesland zu Fall zu bringen […]. Der Vorsitzende der zwischenstaatlichen Kommission für die deutsche Rechtschreibung, Gerhard Augst, warnte im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau davor, die Aktivitäten der Reformgegner zu unterschätzen: "Vor Überraschungen können wir nicht sicher sein." […] Der Vorsitzende der Kommission rechnet damit, "daß die Reform gelaufen ist, wenn sie öffentlich sichtbar angewendet wird". […] Während an den Schulen — außer in Schleswig-Holstein fast überall — die neuen Regeln längst gelehrt und gelernt werden, hat der Bund die neue Rechtschreibung noch nicht in seine Amtssprache übernommen.
: Ultrarechte schüren Angst um Sprache. Extremisten nutzen Protest gegen Schreibreform zu Hetze; „orthographischer GAU“. Frankfurter Rundschau, , 53. jg., nr. 275, s. 12, Aus dem Inland
In der zerfaserten und schwer über­schaubaren rechts­extremen Szene ist keine zentral gesteuerte Aktion gegen die Rechtschreib­reform er­kennbar. Aber etliche Organisationen und Schriften machen sich die in Teilen der Bevölkerung verbreitete Abneigung gegen neue Rechtschreib­regeln zunutze, um mit deutsch­nationalen Parolen die Stimmung an­zuheizen.

neue personensuche