willkommen
kontakt
impressum
suchen

Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR)

presseartikel → autoren
2020-4-13
ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org

neue personensuche

Studer, Eduard

: Für die Großschreibung! Neue Zürcher Zeitung, , nr. 19, s. 38, Zeitfragen, scan (2579 wörter)
Der Philologe, der in seiner eignen Zunft auf den hundert­jährigen und schließlich gescheiterten Versuch zur Einführung der gemäßigten Kleinschreibung zurück­blickt, darf sich die Frage wohl durch den Kopf gehen lassen, ob mit den Sub­stantiv­majuskeln nicht bloß die Ortho­graphie, sondern vielleicht unsere neu­hochdeutsche Schrift­sprache betroffen sei. […] Wie nun, wenn im 17. und 18. Jahrhundert deutsche Prosaisten ihren eigenen Stil so fortgebildet hätten, daß sie am visuellen Geländer der Substantiv­majuskeln syntaktisch immer komplizier­tere Sätze zu bauen wagten? […] Nicht die derzeitige Regel­kasuistik ist zu schützen, sondern eine praktikable Art der Groß­schreibung. Man sollte ihr erlauben, mit einfachen Regeln aus­zukommen, indem man sie im berüchtigten Randgürtel der Grenz- und Zweifels­fälle liberalisiert.
: Zur Schweizerischen Orthographiekonferenz. Neue Zürcher Zeitung, , nr. 1361 (115), sonntag­ausgabe, s. A13 bis A14, Literatur und Kunst, scan (4719 wörter)
Mancher Leser wird sich an die seit Jah­ren wieder hin- und her­wogende Dis­kussion um die Orthographie­reform mit Unlust erinnern und fragen, ob es damit nun plötzlich so eile […]. Die nach beiden Weltkriegen stürmisch auftreten­den Reformer haben die alte Erfahrung in den Wind geschlagen, daß in dieser Sache alle radikalen Vorschläge Gefühle ver­letzen, die dann längere Zeit auch für milde Offerten nicht mehr ansprechbar sind. Es ist nun einmal nicht dasselbe, ob man sich […] darauf einigt, eine von der Praxis längst unterspülte Regel ohne viel Lärm mit einer ange­messeneren zu vertauschen, oder ob die Reform­partei darauf beharrt, sozusagen vom Schalt­brett aus eine Neuerung durch­zusetzen, die das jedem vertraute Schrift­bild aufs Mal entscheidend verändern und entwerten müßte.

Eine alte erfahrung: Das fehlen echt radikaler vorschläge führt dazu, dass auch unsere milden viel lärm verursachen.


neue personensuche