willkommen
kontakt
impressum
suchen

Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR)

presseartikel → autoren
ortografie.ch ersetzt sprache.org ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org

neue personensuche

Washietl, Engelbert

: Spiegelschrift: Platzwechsel in der Politik: Fußfreier Sitz für Grüne. Die Presse (), , s. 28 bis 29, Debatte
Jedenfalls sollte für alle Parteien der Lehrsatz eines Sozial­demokraten im EU-Parlament gelten: „Dieses ständige schielen auf potenzielle Wähler­gruppen ist dann ein Fehler, wenn man am Ende un­verständlich, unklar im Profil wird“ (2. 11.) Unklar ist auch, wieso in der „Presse“-Version das haupt­wörtlich ge­brauchte Zeitwort Schielen nicht groß geschrieben wird. […] Getrennt schreiben oder zusammen schreiben? Die Recht­schreib­reform hinterließ manche Tücken. In Rom stagniert vielleicht deshalb der U-Bahn-Bau: „Zwei Tunnelbohr­maschinen, die sich eigentlich bis zur Piazza Venezia durch fräsen sollten, werden unter einer Betondecke ver­schwinden“ (20. 10). Durchfräsen ist ein zusammen­gesetztes Wort.
: Kreativ oder nur kreatief? Die Presse, , s. VI (42), Spectrum, Literatur (772 wörter)
Gespräche zum Thema Rechtschreibung. […] Die Duden-Redaktion hat alles auf­gezeichnet, bearbeitet und soeben als kleines Handbuch […] veröffentlicht. Je weiter die Sprachkundigen in Rede und Gegenrede vor­dringen, desto deutlicher wird, dass Recht­schreibung und der Umgang mit ihr ein höchst komplexes Unterfangen darstellen. […] Das Duden-Team ist sogar stolz darauf, dass sich Medien per Auto­korrektur auf Neuerungen der Rechtschreib­reform festlegten. Sie folgen dem „Duden gelb“, was zu einer Ver­einheitlichung der Recht­schreibung führe.
: Von oben nach innen schauen: Jubiläen haben manchmal Sinn. Die Presse (), , Meinung, Gastkommentar
Aber am Rechtschreib-Duden kommt man nicht vorbei, am Stilwörterbuch auch nicht, und der Grammatik-Duden ist der Tod der Selbstsicherheit. […] Hinzu kommen die Folgen mehrerer Phasen gut gemeinter Rechtschreibreform. Oder gutgemeinter? Der Duden empfiehlt wie so oft eins von beiden, erlaubt aber auch das andere. Sarkastisch könnte man sagen: Duden und Zeitungen haben eine verheerende Wirkung in verheerender Zeit. Das wäre aber von pauschaler Unartigkeit. Wahr ist vielmehr, dass sich die Sprache nicht knebeln lässt.
neu : Spiegelschrift: Stresstest im Bann der japanischen Katastrophe. Die Presse (), , Debatte
Die Rechtschreib­reformen haben eine Menge Ver­wirrung bewirkt. Schreibt man „sogenannt“ oder „so genannt“? Hier ein Beispiel, in dem sowohl vor wie nach der Rechtschreib­reform nur die Getrennt­schreibung richtig gewesen wäre: „Der fälschlicher­weise sogenannte Volks­kongress.“

neue personensuche