willkommen
kontakt
impressum
suchen

Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR)

stichwort → chinesisch
nachgeführt 2019-12-17
ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org

chinesisch

Shi Ming, Die Welt, 20. 8. 1999

Matthias Messmer, Neue Zürcher Zeitung, 8. 11. 2000

Die Dreifaltigkeit der Strasse. Endloser Streit um chinesische Schrift­zeichen.

Christian Bahlmann, die tageszeitung, 26. 7. 2001

Die Zentralregierung denkt nach. Rechtschreib­reform für die Globalisierung: Bis man sich in Taiwan auf ein einziges Transkriptionssystem von chinesischen in lateinische Schriftzeichen geeinigt hat, herrschen Streit und babylonisches Sprachen­wirrwarr.

Shouhui Zhao, 2008

Planning Chinese Characters. Reaction, Evolution or Revolution?

François Bougon, Die Südost­schweiz, 9. 12. 2009

Markus Ackeret, Neue Zürcher Zeitung, 10. 9. 2011

, Neue Zürcher Zeitung,

Die phonetische Umschrift ist 1928 bis 1932 von russischen und chinesischen Gelehrten aus­gearbeitet […] worden, vorläufig jedoch bloß zur beschränkten Benutzung bei der Ver­breitung der allgemeinen Umgangs­sprache. Es ist eine praktische Umschrift, die durch aktive Unterstützung der Regierung in der Zukunft sicherlich als offizielle Orthographie vorwendet werden kann. […] Man mag es wohl bedauern, daß somit der schönen, uralten Zeichen­schrift keine Zukunft beschieden sein wird, aber in einer Zeit, in welcher Abendland und Orient ganz auf Rationalisie­rung und technische Effizienz eingestellt sind, wird sich die moderne chinesische Literatur gleichfalls der allgemeinen Tendenz anpassen müssen, vielleicht schon um einer gewissen politisch-kulturellen Isolierung zu entrinnen. Ueber diese Möglichkeit soll man sich nicht täuschen, denn der entscheidende Schritt wurde vor vierzig Jahren getan, als das Monopol der klassischen Schriftsprache durch­brochen wurde. Eine phonetische Orthographie bedeutete nur die endgültige Modernisie­rung des Chinesischen überhaupt.