willkommen
kontakt
impressum
suchen

Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR)

stichwort → sch
nachgeführt
ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org

sch

zweck
grafem (trigraf) für das fonem /ʃ/, beispiel schön
weitere grafeme für /ʃ/
<s> (spitz, steif), <ch> (chance), <sh> (shop)
verweis
, Šribed wien er reded!

Zitate

Nothelfer ſind auch s+c+h für sch, c+h für den ch-Laut, eigene Zeichen für beide haben wir nicht. Das hat bei dem sch-Laut schon schlechte Früchte getragen. Er ist nämlich im Laufe der Zeit viel häufiger geworden, als er ursprünglich war Im Mittel­hochdeutschen sprach und schrieb man wohl vor r ein sch, aber vor l m n w p und t nur s: slange, smalz, snê, swarm, spange, stein. Dieſe s haben ſich ſeitdem in sch ver­wandelt, in letzter Zeit erst vor p und t. Während wir aber in der Schrift vor l m n w längst sch schreiben, ist s vor p und t bis in unſere Tage geblieben, und unſere falsche Schreibung kultiviert bis heute auch noch hier und dort die falsche Aus­sprache. Ja, es gibt ſogar ſolche, die ſich weigern, die richtige Aus­sprache und Schreibung an­zuerkennen. Das ſollte doch ver­anlassen, die falsche Schreibung zur Förderung der Einheit unſerer Schrift­sprache aufzugeben.

, Utopie kreativ (),

Der bislang am häufigsten mit sch geschriebene Zisch­laut wird in allen latei­nisch ge­schriebenen slawischen Sprachen mit Ausnahme des Polnischen sowie in den beiden baltischen Sprachen mit dem sog. Haken über dem s, also mit š, be­zeichnet. Diese Schreibung wäre auch für das Deutsche zu emp­fehlen.