willkommen
kontakt
impressum
suchen

Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR)

personen → Konrad Duden

Wer ist wer in der reformdiskussion? Namen, zitate, anmerkungen.

ortografie.ch ersetzt sprache.org ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org

Duden, Konrad

biografie

geb. 3. 1. 1829, Lackhausen

gest. 1. 8. 1911, Sonnenberg bei Wiesbaden

studium in Bonn: geschichte, germanistik, klassische filologie

1869 gymnasialdirektor: Schleiz (Thüringen)

1872 veröffentlichung: Die deutsche Rechtschreibung. Abhandlung, Regeln und Wörterverzeichniß mit etymologischen Angaben. Für die oberen Klassen höherer Lehranstalten und zur Selbstbelehrung für Gebildete

1876 direktor: Königliches gymnasium in Hersfeld

1876 veröffentlichung: Die Zukunftsorthographie

7. 7. 1880 veröffentlichung: Vollständiges Orthographisches Wörterbuch der deutschen Sprache, nach den neuen preußischen und bayerischen Regeln

1898 veröffentlichung: Rechtschreibung. In: Encyklopädisches Handbuch der Pädagogik


Zitate

Lothar Simmank, Thüringer All­gemeine, 1. 8. 2001

Nur als mäßig guter Schüler erweist sich der junge Konrad im Fach Deutsch: "Sein deutscher Stil ist korrekt und zeugt von Nach­denken; die Kenntniß der Litteratur ist be­friedigend", heißt es in seinem Abitur­zeugnis.

, Deutsche Sprache,

Konrad Dudens pädagogi­sches bzw. volks­aufkläreri­sches Wirken und seine Arbeit an der ein­heitlichen, einfachen deutschen Recht­schreibung sind als die zwei Seiten derselben Medaille zu be­trachten. […] Wenn überall Normierung erfolgte, wenn eine blühende Zeitungs­landschaft im Kaiser­reich entstand, wenn sogar trans­atlantische Kommunikation möglich war, dann musste sich in diesen Trend auch die Rechtschreibung einklinken; man musste sie ver­einheitlichen, anstatt länger in kleinlichem Gezänk hinterher­zuhinken. […] Das Beherrschen der Schrift­sprache dürfe nicht Privileg der höheren Bildungs­schicht sein. […] Mithin gingen der didaktische und der funktionale Aspekt Hand in Hand bei seinem großen Werk: Einfach sollte die Recht­schreibung sein, damit jeder sie beherrschte. Ein­heitlich sollte sie sein, damit im geeinten Deutschen Reich jeder dieselbe Schreib­weise praktizierte. Die Schulen gedachte Duden für die Ver­ankerung der neuen Recht­schreibung in der Gesellschaft zu nutzen. Indem sie von den Menschen, die sie im Unterricht erlernt hatten, in höheren Berufen mit reichlich Schrift­verkehr an­gewendet werde, verbreite sie sich allmählich und festige sich mittels optischer Gewöhnung. So setzte sich Schritt für Schritt eine einfache, mit vielen ein­gedeutschten Fremd­wörtern versehene Ortho­grafie durch.

, Neue Zürcher Zeitung,

Das Ziel, das Duden damals vor­schwebte, war ein doppeltes: Ver­einheitli­chung und Vereinfachung. Mit Rudolf Raumer be­fürwortete er die Be­seitigung der In­konsequenzen in der Be­zeichnung der Längen und Kürzen und eine weit­gehende Ein­deutschung geläufiger Fremdwörter. Daneben machte er – das darf auch der heutige Gegner einer solchen Reform nicht verschweigen – kein Hehl daraus, daß er die Klein­schreibung der Substantive als ein zwar im Augenblick noch nicht zu ver­wirklichendes, aber doch ernsthaft zu ver­folgendes Fernziel betrachte.

Hans Magnus Enzens­berger, Der Spiegel, 14. 10. 1996

Wer ist überhaupt dieser Herr Konrad Duden? Irgend­ein Sessel­furzer! Ich halte mich lieber an Lessing, Lichten­berg, Kleist und Kafka.

Karin Arz­berger und Uta Hauft, kurier.at, 3. 8. 2008

Würde Herr Duden im Grab rotieren? Weil exakt 97 Jahre nach seinem Tod heute in Öster­reich die neue Recht­schreibung in Kraft tritt? Wohl kaum. Konrad Duden war Weg­bereiter einer ein­heitlichen deutschen Schreibung, und die Weiter­entwicklung einer solchen mit dem Ziel einer Rechtschreib­reform wäre auch in seinem Sinn gewesen. Ob die so aus­gefallen wäre, wie sie der inter­nationale Rat für deutsche Recht­schreibung er­arbeitete, ist eine andere Frage.

For hundert jaren starb Konrad Duden, ferert als fater der ortho­grafie. Der Mann, dessen Name zum Synonym für buch­stäbliche Korrektheit geworden ist, hätte diese Schreib­weise nicht als Affront empfunden. Duden war ein Anhänger der "phoneti­schen Schule", er träumte von einer Schreibung, in der jedem Laut nur ein Buch­stabe entspricht und umgekehrt. "Schreib, wie du sprichst" war das Prinzip dieser ortho­graphischen Utopie […].